Aktuelle Zeit: 17. Okt 2017, 18:58

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]



Du suchst nach Rollenspiel aller Art? Melde dich an, um alle Foren zu sehen!


  Navigation

  Neue Beiträge

Meine To-Do-Liste
von: Dumalisch 30. Jun 2017, 14:33 zum letzten Beitrag 30. Jun 2017, 14:33

Vorstellungsrunde
von: PrinzeOress 9. Mär 2017, 16:26 zum letzten Beitrag 9. Mär 2017, 16:26

FORENUMZUG - WIR ZIEHEN UM
von: Kuroki 28. Dez 2016, 03:27 zum letzten Beitrag 28. Dez 2016, 03:27

FORENUMZUG - WIR ZIEHEN UM
von: Kuroki 28. Dez 2016, 03:26 zum letzten Beitrag 28. Dez 2016, 03:26

FORENUMZUG - WIR ZIEHEN UM
von: Kuroki 28. Dez 2016, 03:25 zum letzten Beitrag 28. Dez 2016, 03:25

  Umfragen

Die Grafiken der Foren

Mir gefallen dies.. Votes: 3  50% 
Mir gefallen dies.. Votes: 2  33% 
Mir gefällt dies.. Votes: 1  16% 
Mich interessiert.. Votes: 0  0% 
Abstimmungen insgesamt: 6

  Vote für uns!

Gallery Yuri Topliste
Sea of Serenity TOP 100
Animexx Topsites

  Würfel

Wurfeldings hier ist ein bild hier ist noch ein bild
                               

Aktueller Wurf:
Alle Würfe:

  Bot Tracker

Bing [Bot]
17. Okt 2017, 18:29
Google [Bot]
17. Okt 2017, 18:18
Yandex [Bot]
17. Okt 2017, 15:12
Exabot [Bot]
17. Okt 2017, 11:48
Yahoo [Bot]
17. Okt 2017, 10:56


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 613 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 ... 62  Nächste
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 4942

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Dies irae, dies illa solvet saeclum in favilla (geschl Play)
#31BeitragVerfasst: 1. Apr 2013, 19:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 4455
Geschlecht: weiblich
Alter (Hauptcharakter): 0
Tristan war Sichtich abgelenkt, verwirrt wohl von allem etwas. Der Kleine Feuervogel verpuffte.
Während keiner der Menschen in der Menge es wagte sich der Kutsche zu nähern, man aber unnötig den Insassen der Kutsche reizen wollte.
Schleifte einer der Palastwachen einen Jungen Mann mit sich, er sah ehe wie jemand aus der in den Ställen arbeitete der Junge Bursche wurde recht unsanft zur Kutsche geschubbst.
Die Wache die das tat nickte den Burschen finster an und machte eine Kopf Bewegung Richtung der Kutsche. Die Hand ruhte am Schwertgriff. Es sollte wohl zeigen was den Burschen blühte wenn er die Tür der Kutsche nicht öffnen sollte.
Schwer schluckte der junge Bursche ging etwas Seitlich an die Kutsche ran langsam näherte sich die Hand dem Griff der Tür.

Währendessen in der Kutsche
Tristan nickte Gut dann wollen wir mal
Schwungvoll öffnete er die Tür und es gab auf einmal ein dumpfen Aufprall und dann noch mal ein dumpfes Geräusch....von der Menge hörte man ein tiefes Luft holen.
Als der junge Bursche getroffen von der Kutschtür zu Boden ging, aber keine wagte es ihm zu helfen.

Tristan stieg aus sah den Jungen Burschen am Boden liegen und wollte ihm eigentlich helfen, aber da er merkte das Tres dicht hinter ihm war.
Hielt er sich an das was Tristan gesagt hatte er ging einen Schritt zur Seite und lies Tres vorbei um dann einen Schritt hinter ihm zu gehen.
Noch ein kurzer Blick zu dem jungen Burschen der immer noch bewegungslos und ohne Hilfe vor der Kutsche lag.
Leise murmelte TristanIch hoffe ich hab ihn nicht getötet...er bewegt sich nicht mehr
Dan beobachtete er Menschen die auf dem Platz standen.

_________________
Inaktiv


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dies irae, dies illa solvet saeclum in favilla (geschl Play)
#32BeitragVerfasst: 1. Apr 2013, 20:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 413
Geschlecht: männlich
Spezies (Hauptcharakter): Mensch
Alter (Hauptcharakter): 127
"Keine Sorge, der ist nur ausgenockt.", Tres sah sich nicht mal um, doch vollführte eine Bewegung mit der rechten Hand. Der Kutscher glitt von seinem Bock und beugte sich über den Jungen. Eine Skeletthand, die von einem warmen, goldenen Licht umgeben war, ruhte auf der Brust des Jungen. Tres schritt ohne Zögern aus und gab dabei eine Aura aus Autorität und Macht von sich, welche die Menschen umgehend noch weiter zurückweichen ließ. Selbst die Palastwachen hielten sich fern, Angst war allgegenwärtig. Schließlich glaubten sie eienm Todesfürsten gegenüber zu stehen und kein normaler Mensch würde es wagen sich einem Todesfürsten in den Weg zu stellen. Das Palasttor war geschlossen und die Wachen waren vor Furcht paralysiert, doch das hatte Tres erwartet. "Geh einfach weiter, deine Robe ist so verzaubert, dass du durch Türen und Fenster hindurchgehen kannst. Zöger nicht, vertraue mir und erweck den Eindruck eines mies gelaunten Wachhunds. Letzteres ist allerdings nur Optional.", Tres amüsierte sich köstlich über die Reaktionen der Menschen. Der Junge würde eine Belohnung bekommen, sobald sie hier fertig waren, immerhin war er in der Lage gewesen seine Angst zu überwinden. Jeder andere hätte wohl eher den Tod vorgezogen, als sich einem Todesfürsten zu nähern, der ja immerhin in der Lage war die Seele des unglückseeligen, der ihn verärgert hatte, zu ewigen Qualen zu verurteilen. Tres schritt durch das Tor, dabei hinterließ er auf den massiven Palasttoren einen großen Fleck Raureif. Sicher, dass Tristan ihm folgen würde schritt Tres aus, seine Stiefel erzeugten ein lautes Klacken auf dem Mamorboden des Palastes. Die Diener und Wachen, die ihm begegneten pressten sich gegen die Wände und stürzten druch Türen um ihm nicht in die Quere zu kommen. Und dann war Tres im Bankettsaal angelangt. Erneut trat Tres durch die großen Türflügen und der Saal war sofort von tiefer Stille erfasst. Die Versammelten Gäste an den Tischen waren zum Teil aufgesprungen. Die Prächtig gewandeten Herren und Damen des Adelstandes warne zum Teil mit vor entsetzen erstarrten Gesichtern an die Gegenüberliege Wand zurückgewichen. Selbst die Königliche Familie war in einem Zustand, welcher der Panik nahe war. Nur einer wagte es sich Tres in den Weg zu stellen. Ein Halbwüchsiger, höchstens 15 Jahre alt. Er trug verhältnismäßig schlichte Kleidung, auch wenn er das Wappen der Köngilichen Familie auf der Brust trug. "Vergebt meine Unverfrorenheit, O Fürst des Totenreiches, ich erbitte eure Vergebung, aber würdet ihr uns die Gnade erweisen den Grund für eure Anwesenheit zu nennen." "Oh? Bemerkenswertes Rückrad, Kind.", Tres stimme hallte druch den stillen Saal. Seine Worte waren mit Macht und Autorität gefüllt und zerschmetterten jegliche Hoffnung auf Wiederstand, selbst die Mutigen Veterane von Schlachtfeldern sahen sich hilfols um, unfähig sich zu rühren. Doch dieser Teenager vor Tres wich nicht. Er wankte, bebte vor Furcht, doch er ließ nicht zu, dass seine Furcht ihn lähmte. "Ich bin gekommen um dem Sieger über den Erzdämon Gul'Katar ein Geschenk zu überbringen.", Tres war gelassen und musterte den Jungen vor sich. Die übrigen Anwesenden, selbst den Jungen Mann neben dem König, der mit einem prachtvollen Schwert bebend da stand und aussah als würde er sich gleich in die Hose machen wurde nicht einmal eines Blickes gewürdigt. Tres hob das eingewickelte Schwert hervor und hielt es dem Jungen hin. "Dies hier wurde auf Geheiß der Fürsten geschmiedet. Das Schwer Est Terminatus. Kind, du hast Mut, Opferbereitschaft und Befhähigung bewiesen, als du Gul'Katar bezwungen hast. Und auch wenn diese Unwürdige Kreatur dort hinten deinen Ruhm von dir stahl und die Menschen sich täuschen lassen, so trifft dies doch nicht für die Fürsten zu.", Tres hielt das Schwert noch immer mit der Rechten Hand, nur sehr zögerlich wagte der Junge die Hände zu heben, um das eingewickelte Schwert in empfang zu nehmen. "Du hast eine strahlende Zukunft vor dir, Held. Lass nichts zu, dass Parasiten sie dir stehlen und wandele stets auf dem Pfad den dein Herz dir rät.", Tres drehte sich um. Mit wehendem Umhang verließ er den Palast so, wie er gekommen war. Erst als er vor der Kutsche stand hielt er erneut inne. Seine Aufmerksamkeit fiel auf den Stallburschen, der vor Furch zitternd von dem Kutscher davon abgehalten wurde einfach davon zu laufen. "Dein Mut dich meiner Kutsche zu nähern sollte belohnt werden, Kind.", Tres Stimme hallte über den Platz und die Menschen erschauerten in Furcht. Tres vollführte eine Geste mit der linken Hand und ein Amulett erschien um den Hals des Kindes. "Das wird dich schützen und wenn du dereinst einen dir lieben Menschen vor dem Tod bewahren willst, dann bete zu diesem Amulett, dass es jene Person beschützen möge.", Tres stieg in die Kutsche und wartete darauf, dass Tristan ihm folgte.

_________________
Das Wort ist das Schwert der Gelehrten, und ein Wort vermag Tausend Leben zu retten oder zu vernichten


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dies irae, dies illa solvet saeclum in favilla (geschl Play)
#33BeitragVerfasst: 1. Apr 2013, 21:06 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 4455
Geschlecht: weiblich
Alter (Hauptcharakter): 0
Tristan hatte alles genau beobachtet und mit angehört und er wahr nicht minder erstaunt zum einen von der Angst der Menschen. Mann konnte sie förmlich greifen.
Und auch erstaunte ihn der Grund des Besuches...es war nun ja eine sehr Edle Geste. Das der wahre Held geehrt wurde und der Flasche entlarvt.
Tristan wuschelte dem jungen Burschen dem Tres das Amulett gab durch die Haare.
Der Kutscher lies den Jungen los um auf den Kutschenbock zu steigen. Langsam ging der Junge von der Kutsche weg.
Er rannte nicht sondern ging ganz langsam zu der Gruppe von Menschen die wie erstarrt da standen.

Tristan stieg in die Kutsche setzte sich wieder Tres gegenüber und schloss die Tür.

Das hat dir Spass gemacht oder ?

_________________
Inaktiv


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dies irae, dies illa solvet saeclum in favilla (geschl Play)
#34BeitragVerfasst: 1. Apr 2013, 21:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 413
Geschlecht: männlich
Spezies (Hauptcharakter): Mensch
Alter (Hauptcharakter): 127
"Oh ja. Diese dämlichen Gesichtsausdrücke, waren doch einfach herrlich, oder? Und außerdem war es nun auch wirklich Zeit, was gegen diese Charade zu unternehmen." Tres lehnte sich zurück, erneut umweirbelte die beiden der schwarze Nebel und im nächsten Moment waren beide wieder in ihre Ursprüngliche Kleidung gehüllt. "Wie weit bist du mit dem Buch?"

_________________
Das Wort ist das Schwert der Gelehrten, und ein Wort vermag Tausend Leben zu retten oder zu vernichten


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dies irae, dies illa solvet saeclum in favilla (geschl Play)
#35BeitragVerfasst: 1. Apr 2013, 21:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 4455
Geschlecht: weiblich
Alter (Hauptcharakter): 0
Tristan nickte es war eine Art wirklich sehr amüsant gewesen.
Ja es schon witzig die Gesichter, ihre Furcht. Aber hast du keine Angst das sie dem jungen etwas tun. Ich meine du hast den Sohn des nun ja Königs des Landes bloß gestellt. Was macht dich so sicher das sie den jungen nicht töten? Ach das Buch ja das habe ich fertig.

Auf einmal stoppte die kutsche zwei Reiter standen auf der Straße und versperrten den Weg.
Ein schien am liebsten sofort im Boden zu versinken mit weit aufgerissenen Augen betrachtete er die Kutsche.
Der zweite der Reiter hielt eine gespannte armbrust in Richtung des kutschers.

eine so prächtige kutsche kann es sich bestimmt erlauben wegzoll zu bezahlen.
Kamm es von dem Mann mit der armbrust.
Der andere schluckte nur schwer.
Rupert ich wusste ja das deine Augen schlecht sind aber das du fast blind bist hast Du nicht gesagt....ich bin dafür auf die nächste kutsche zu warten

Tristan musste jetzt schon grinsen dan sah zu TresBrauchen die beiden Geld...wusste gar nicht das der Wald ein Besitzer hat und man etwas bezahlen muss wenn man durch will....das war doch auf der hinfahrt nicht...

_________________
Inaktiv


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dies irae, dies illa solvet saeclum in favilla (geschl Play)
#36BeitragVerfasst: 1. Apr 2013, 22:50 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 413
Geschlecht: männlich
Spezies (Hauptcharakter): Mensch
Alter (Hauptcharakter): 127
"Die beiden sind Straßenräuber. Und was die andere Sache angeht, nun sie können es versuchen, aber der Junge war der Neffe des Königs, das Kind seines jüngeren Bruders und darüber hinaus, trotzt seiner Jugend, ein Meister in Schwertkampfkunst und Kampfmagie. Er könnte eine Armee im alleingang pulverisieren. Genaugenommen hat er das schon getan. Und was diese beiden da draußen angeht....was mach ich bloß mit denen? Dumm genug die Kutsche eines Todesfürsten anzuhalten und Geld mit vorgehaltener Waffe zu verlangen? So dreist, das ist einfach nur Dummheit.", Tres schlüpfte erneut in seine Verkleidung als Todesfürst und stieg aus der Kutsche aus. "Ihr zwei seid entweder sehr mutig, oder sehr dumm. Was ist es?", Tres ließ seine Präsenz ausströmen, es war ein gewaltiger Mentaler Druck, der die Pferde der Banditen auf dem Fleck bannte und jeden gewöhnlichen Sterblichen ohne Hoffnung in die Knie zwingen würde. Die absolute Autorität, eine der Mentalen Willenskraft künste, bei der die eigene Aura ausgedehnt wurde, um die Psyche anderer zu unterwerfen. Viele erfahrene Meister in Kampfkunst und Magie beherrschten diese Fähigkeit in beschränkten maßen. Tres konnte ein Gebiet von 10 Kilometern in seine Aura hüllen und alles und jeden, ob lebendig oder tot dazu bringen vor Angst auf die Knie zu fallen. Das war seine Macht. Freilich genügte es hier nur ein wenig mit dem Säbel zu rasseln.

_________________
Das Wort ist das Schwert der Gelehrten, und ein Wort vermag Tausend Leben zu retten oder zu vernichten


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dies irae, dies illa solvet saeclum in favilla (geschl Play)
#37BeitragVerfasst: 1. Apr 2013, 23:06 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 4455
Geschlecht: weiblich
Alter (Hauptcharakter): 0
Als Tristan Tres Worte hörte blätterte er noch mal schnell im Buch.
Und er fand den Abschnitt über die Willenskraftkraft die erlaubte Armeen zu befehligen.
Tristan interessierte sich immer mehr dafür. Er wollte es lernen ob Tres es ihm wohl beibringen könnte.

Auch Tristan spürte diese Macht die von Tres aus ging,doch hatte er keine Angst.
Er sah aus dem Fenster und beobachtete die beiden Männer,der älter der schlecht sehen konnte sprang von seinem Pferd und rannte. Weit Kamm er nicht weil er gegen einen Baum lief und bewusstlos liegen blieb. Der andere kauerte auf seinem Pferd und zitterte am ganzen Körper, er hatte die Augen geschlossen und wollte auf keinen Fall Tres ansehen.
Und in Tristan keimte immer mehr die Frage wer Tres und vor allem. Was er war.

_________________
Inaktiv


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dies irae, dies illa solvet saeclum in favilla (geschl Play)
#38BeitragVerfasst: 1. Apr 2013, 23:19 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 413
Geschlecht: männlich
Spezies (Hauptcharakter): Mensch
Alter (Hauptcharakter): 127
Tres ließ seine Aura in die Psyche der beiden Männer fließen und machte so von einer zweiten Fähigkeit der Mentalen Willenskraft gebrauch: Stiller Beobachter. Es war ein seltsamer Name, doch auf eine gewisse weise durchaus zutreffend, denn Stiller Beobachter erlaubte es dem anwender die Erinnerungen des Ziels zu betrachten. Was Tres sah erregte seinen Unmut. Diese beiden hatten über 30 Menschen auf dem Gewissen. Kaltblütig, Feige, Hinterhältig und bisweilen Grausam. "Höret mein Urteil, Sünder! Ich bin Richter und Scharfrichter, Meister der Strafen. Tod und Pein habt ihr gebracht, Unschuldiges Blut vergossen und Grausamkeit gebracht. Euer Lebensfaden sei getrennt, eure Seelen In den Abyss verbannt, bis dass sie geläutert sind!", Tres sprach dies mit einer Stimme, welche die Endgültigkeit eines Scharfrichters Axt hatte. Die beiden Männer wurden plötzlich von Krämpfen geschüttelt, doch nur wenige Augenblicke dauerte dies, dann lagen sie still. Der auf dem Pferd sitztende glitt langsam vom Rücken seines Reittieres und landete auf dem Boden. Beide waren Tod. Tres Urteilsspruch hatte ihnen das Leben geraubt und ihre Seelen in die Region der Totenwelt verbannt, in der alle Sünder landeten. Das Gericht der Totenwelt würde sich zu gegebener Zeit mit ihnen befassen. Tres stieg nonchalant wieder ein, die Todesfürstenverkleidung war wieder der üblichen Robe gewichen und die Kutsche nahm erneut ihre Fahrt auf.

_________________
Das Wort ist das Schwert der Gelehrten, und ein Wort vermag Tausend Leben zu retten oder zu vernichten


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dies irae, dies illa solvet saeclum in favilla (geschl Play)
#39BeitragVerfasst: 1. Apr 2013, 23:48 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 4455
Geschlecht: weiblich
Alter (Hauptcharakter): 0
Tristan sah Tres mit großen Augen an
Hast du das alles mit Hilfe der Willenskraft gemacht und was bist du Tres?
Ein Magier?

Die Fahrt ging weiter doch auf einmal durch zog Tristan ein stechender schmerz so als hätte ihm jemand einen dolch ins Herz gerammt.
Er sah aus dem Fenster.Halt rief Tristan und noch bevor die kutsche hielt war er raus gesprungen und rannte zum Ufer eines kleinen Baches.
Dort am Ufer lag die Gestalt eines blonden Jungen nicht älter als 10 Jahre.
Tristan fiel vor ihm auf die Kniee. Der Junge war übel zugerichtete.
Tristan streichelte ihm übers Haar.
Nein filou was machst du hier..wer hat dir das angetan?
Der Junge lag in einer kleinen fütze aus schwarzen Blut. Müde hob er den Blick.
hyy großer Bruder ich hab dich gefunden..entlich habe..
was ist dir passiert..
ich ich hab nach dir gesucht da war ein Menschenkind es wäre fast ertrunken, ich rettete es ein Mann mit einem kreuz hatte uns gesehen...und dan lag ich in Ketten andere Männer kamen und sie taten mir weh...ich konnte fliehen und suchte nach dir....
Filou fehlte die Kraft weiter zu sprechen. Tristan streichelte ihn weiter sanft
Über den Kopf er verstandt nicht warum man filou so etwas angetan hatte er wollte doch nur helfen.
Tristan verstandt nun das die meisten Menschen gefährlich waren und im Grunde nur vernichteten was sie nich kannten egal welch edle Tat es getan hatte.
kleiner Bruder ich weiß das du mich vermisst aber filou komme nicht zurück. Ich kann auf mich aufpassen und eines Tages werde ich zurück kommen und meinen rechtmäßigen Platz einnehmen.
Filou huschte ein lächeln auf den Lippen. Dan verbrannte sein Körper und alles was zurück blieb wurde vom Wind fort getrage.
Tristan sah nach Norden dort lag die Stadt in dem der Mann lebte der filou dies angetan hatte. Wut keimte in Tristan .

_________________
Inaktiv


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dies irae, dies illa solvet saeclum in favilla (geschl Play)
#40BeitragVerfasst: 2. Apr 2013, 14:46 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 413
Geschlecht: männlich
Spezies (Hauptcharakter): Mensch
Alter (Hauptcharakter): 127
"Willst du Rache oder Gerechtigkeit?" Tres war lautlos näher getreten und stand nun hinter Tristan. Seine Stimme klang ehrlich interessiert. Wie würde sich dieser junge Dämon entscheiden?

_________________
Das Wort ist das Schwert der Gelehrten, und ein Wort vermag Tausend Leben zu retten oder zu vernichten


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 613 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 ... 62  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker