Aktuelle Zeit: 17. Okt 2017, 18:57

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]



Du suchst nach Rollenspiel aller Art? Melde dich an, um alle Foren zu sehen!


  Navigation

  Neue Beiträge

Meine To-Do-Liste
von: Dumalisch 30. Jun 2017, 14:33 zum letzten Beitrag 30. Jun 2017, 14:33

Vorstellungsrunde
von: PrinzeOress 9. Mär 2017, 16:26 zum letzten Beitrag 9. Mär 2017, 16:26

FORENUMZUG - WIR ZIEHEN UM
von: Kuroki 28. Dez 2016, 03:27 zum letzten Beitrag 28. Dez 2016, 03:27

FORENUMZUG - WIR ZIEHEN UM
von: Kuroki 28. Dez 2016, 03:26 zum letzten Beitrag 28. Dez 2016, 03:26

FORENUMZUG - WIR ZIEHEN UM
von: Kuroki 28. Dez 2016, 03:25 zum letzten Beitrag 28. Dez 2016, 03:25

  Umfragen

Die Grafiken der Foren

Mir gefallen dies.. Votes: 3  50% 
Mir gefallen dies.. Votes: 2  33% 
Mir gefällt dies.. Votes: 1  16% 
Mich interessiert.. Votes: 0  0% 
Abstimmungen insgesamt: 6

  Vote für uns!

Gallery Yuri Topliste
Sea of Serenity TOP 100
Animexx Topsites

  Würfel

Wurfeldings hier ist ein bild hier ist noch ein bild
                               

Aktueller Wurf:
Alle Würfe:

  Bot Tracker

Bing [Bot]
17. Okt 2017, 18:29
Google [Bot]
17. Okt 2017, 18:18
Yandex [Bot]
17. Okt 2017, 15:12
Exabot [Bot]
17. Okt 2017, 11:48
Yahoo [Bot]
17. Okt 2017, 10:56


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 404

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Tyler und J8-A47-Y
#1BeitragVerfasst: 25. Mai 2009, 22:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 02.2009
Beiträge: 914
Geschlecht: männlich
Spezies (Hauptcharakter): Werwolf
Alter (Hauptcharakter): 1000
Beschäftigung: essen.. denk ich ma..
Die Spelunke war voller Kopfgeldjäger, die tranken, rauchten, Geschichten austauschten oder Waffenhandel betrieben, wobei das schummrige Licht und die eher jazzige Musik eine düstere Stimmung von Hoffnungslosigkeit und Traurigkeit verbreiteten. Der muskulöse Barkeeper bemerkte als erster, wie die Türe aufging und ein Beamter die Spelunke betrat. Mit seiner Uniform, seinen Orden und seinem blitzblanken Helm schien der Beamte hier so deplaziert zu sein, wie eine Katze in einem Hundezwinger. Ruhig und autoritär schaute sich dieser jedoch um und stellte dann in der Mitte des Raume ein Holoprojektor auf. "Kopfgeldjäger, Banditen, Schmuggler und restlicher Abschaum, die Regierung hat einen Auftrag für euch.", erklang die laute Stimme des Beamten durch einen Sprachverstärker. Die Musik brach ab, das Licht wurde aufgedreht und einige Dutzend feindselige Augen richteten sich auf den Saubermann der Regierung, der, überhaupt nich nervös, den Holoprojektor anwarf.

Dieser zeigte das Bild eines athletischen Jugendlichen, etwa 15 Jahre alt, der, den Mittelfinger zeigend, frech in die Kamera grinste. Seine verstrubbelten lederbraun-farbenen Haare standen im starken Kontrast zu seiner extravaganten, gelben Jacke, die vorne geöffnet war. Auf dem T-Shit darunter war ein alberner Totenschädel zu sehen, der ein Loch in der Stirn aufwies und dabei blöd grinste. Die dunkelblauen, kurzen Jeans, welche unten völlig ausgefranst waren, wiesen einige rote Farbtupfer auf, die sich, bei näherer Betrachtung, als getrocknetes Blut herausstellten. Die Schuhe des Jungen waren sportlich und weiss. Seltsamerweise besass er eine Pilotenbrille, die er wie ein Stirnband trug.

"Das ist Tyler Dink.", erläuterte der Beamte und dabei schaute er ernst in die Menge. Er konnte beobachten wie die erstaunten Gesichter sich langsam zu höhnischem Grinsen verzogen und mit einem Schlag war der ganze Raum mit dröhnendem Gelächter erfüllt. "Das ist das Problem der Regierung!", rief einer prustend und ein anderer fügte hinzu: "Ein Dreikäsehoch macht der Regierung zu schaffen und dann wollen sie, dass die Elite der Kopfgeldjäger sich darum kümmert? Die muss ja erbärmlich sein, wenn sie nicht in der Lage ist, diesen Jungen zu fangen!" Der Beamte hatte sich gedacht, dass es zu einer solchen Reaktion kommen würde und deswegen wies er den Holoprojektor an, die Bank-Datei zu laden. Das Bild des Jungen verschwand und machte einer 3-D Darstellung einer Bank Platz. "Tyler Dink hat vor einigen Wochen eine Bank überfallen und sich weder darum gekümmert, wieviele Menschen es kosten wird, noch ob er dabei gefilmt wird. Um ihnen zu zeigen, wieso dieser Junge ein solches Problem ist, lass ich das Überwachungsvideo laufen.", rief der Beamte in die immer noch gröhlende Menge hinein, die darauf gespannt verstummte.

Man sah den normalen Ablauf der Bank, als plötzlich Taylor diese betrat und mit seiner jungenhaften Stimme die Herausgabe von 10'000 verlangte, wobei er nicht näher auf die Währung einging, denn diese war ihm anscheinend egal. Der Mann am Schalter belächelte den Junge nur und rief sofort den Sicherheitsdienst, obwohl der Taylor ihn davor warnte. Drei Sicherheitsmänner, alles typen mitte dreissig, einer etwas rundlicher als die anderen beiden, kamen auf Tyler zu und wollten ihn gerade packen, als durch diesen eine seltsame Zuckung lief und mit einem statischen Knall erschien neben dem Jungen ein zwei Meter grosser, weisser Hüne. Er besass die Form eines menschlichen Körpers, doch die Schultern waren breiter und runder und seine Unterarme waren wie ein Dreieck geformt, das aber runde Ecken besass. Es war nicht gleichseitig und somit zeigte die Ecke mit der längsten Höhe auf den Ort, wo beim Menschen die Hände waren. Der Brustkorb dieses Dings war etwa doppelt so breit wie der eines Menschen und führte in eine kleine, runde Form, aus welcher zwei schwarze röhrenänliche Beine herauskamen, die in zwei riesige Füsse endeten, ohne Zehen und ohne Fersen. Die Füsse waren also einfach ein Trapezähnliches, weisses Ding, dessen grösste Fläche den Boden berührte. Der ganze Koloss war makellos weiss und nur das ovale, senkrecht stehende Teil, dass den Kopf symbolisieren musste, besass ein rotes "Auge".
"Das ist der Maschinencyborg J8-A47-Y." erklärte der Beamte den fassungslosen Zuschauern.
Der Maschinencybor packte zwei der Sicherheitsbeamten der Bank und hob sie mühelos in die Luft. Mit einem lauten Krachen donerten sie gegen eine Wand der Bank. Der dritte Wachmann zog geistesgegenwärtig seine Pistole und zielte auf den Jungen, der ihn völlig gelassen Ansah. "Lass es", hörte man den Jungen sagen, doch der Wachmann hörte nicht hin und feuerte.

Der Beamte stoppte das Video kurz, worauf ihm Buhrufe und Beschwerde entgegen kamen. "J8-A47-Y ist ein Maschinencyborg-Prototyp. Seine Herstellung wurde augenblicklich eingestellt, als bemekrt wurde, dass er zu viel Energie aus seiner Energiequelle bezogen hatte und diese zu schnell starb.", erklärte der Beamte. "Wie kann ne Energiequelle sterbn", lallte ein betrunkener Gast, worauf der Beamte kurz die Nase rümpfte und dann erwiderte: "Die Energiequelle dieses Maschinencyborgs ist der menschliche Körper." Ein Raunen ging durch die Menge und der Beamte räusperte sich laut und erklärte dann weiter: "Man hatte den Roboter verschrotten wollen, doch unglücklicherweise ist der junge Tyler in Besitz dieses einen Roboters gekommen und hat ihn an sich angeschlossen, so dass nun Tyler die Energequelle des Roboters ist. Im Gegenzug führt dieser alle Befehle des Jungen aus und beschützt ihn mit allen Mitteln, wie ihr gleich sehen werdet."

Das Video lief weiter, aber in Zeitlupe. Man konnte sehen wie die Kugel langsam auf den Jungen zuflog und plötzlich war der Arm des Roboters, der sich zu einer runden Scheibe ausgefahren hatte, vor dem Jungen und die Kugel prallte harmlos an diesem Schild ab. Daraufhin schnellte der Roboter vor, wobei sich das Dreieck an seinem Arm drehte um 180° drehte und aus der FLäche eine mattgrüne Klinge herausschoss, die sich unbarmherzig von unten in den Unterleib des Wachmanns bohrte, der den Schuss abgegeben hatte. Dieser riss seine Augen ungläubig auf.

"Wie ihr gesehen habt, lief diese Sequenz in Zeitlupe ab und trotzdem bewegt sich der Roboter schneller als ein Mensch, was an seinen Schubdüsen liegt, die er in seinen Füssen trägt. Die Klinge ist nicht tödlich, aber sie lähmt jeden Bereich den sie durchdringt. Bei diesem Mann hier wurde unter anderem die Lunge getroffen, so dass er nicht mehr in der Lage war zu atmen, doch er ist dadurch nicht erstickt", merkte der Beamte zu diesem Szenario an und liess den Film nun in normaler Geschwindigkeit ablaufen.
Der Roboter katapultierte den Wachmann mit seinem Hieb in die Luft, hob dann seinen anderen Arm, drehte ihn so, dass er wagerecht war und mit einem zischen öffnete sich eine schwaze Luke in dem sonst weissen Roboterkörper, aus der eine Maschinengewehrsalve gefeuert wurde, die den fliegenden Mann noch weiter weg stiess. Der Junge drehte sich wieder zu dem Mann am Schalter und verlangte nochmal, höfflich aber bestimmt, 10'000. Der Mann zitterte vor Angst und händigte dem Jungen rasch und übereifrig das Geld aus. Taylor bedankte sich gebührend und begab sich dann zum Ausgang, wobei er, während er an dem Roboter vorbei ging, sagte: "Jay, töte den Idioten." Der Roboter machte eine nickende Bewegung und wandte sich dann dem Mann hinter dem Schalter zu. Er machte seine Hand zur Faust, welche sich dann in den Arm hineinzog und ein schwarzes Loch hinterliess, aus welchem ein gleissender Laserstrahl kam, der dem Mann den Kopf pulverisierte. Der Roboter dreht sich um, sammelte die Waffen der Sicherheitsmänner ein und liess sie in einem Geheimfach in seiner Brust verschwinden. Als der Roboter die Bank verlassen hatte, begann der Alarm zu ertönen.

Der Beamte schaltete den Holoprojektor aus und sah sich die Kopfgeldjäger an, die völlig baff waren und kein Wort mehr sagten. "Wie ihr seht, ist dieser Bengel kein kleiner Fisch, sondern eine Bedrohung für alle Bürger und deswegen setzt die Regierung ein Kopfgeld von 100'000$ auf diesen Junge aus, wobei es verdreifacht wird, wenn ihr den Roboter unversehrt lässt und ihn intakt zurückbringt.", rief der Beamte laut und mit einem Schlag erwachte die Menge und alle begannen wild zu reden und zu tuscheln und einige riefen auch, dass man das Kopfgeld für diesen Pimpf erhöhen müsse. Der Beamte schnippte mit dem Finger und ein Trupp der schlagkräftigsten Einheit der Regierung betrat die Spelunke und befestigte an jede Wand ein Steckbrief, mit Bild, zu dem Jungen.

Steckbrief

Name: Tyler Dink

Grösse: 1.74

Statur: athletischer Körperbau

Äussere Merkmale:
Trägt gelbe Windjacke, darunter Shirt mit Schädel, der ein Loch im Kopf hat; Pilotenbrille; braune Haare, meist ungekämmt; weisse Turnschuhe

Besonderheiten:
Wird von einem Kampfroboter beschützt, der mit einer betäubenden Klinge, mehreren balistischen Waffen und einem Laserstrahler ausgestattet ist. Die Bewegungen des Roboters sin fast fünfmal schneller als die eines Menschen und sein einziger Schwachpunkt ist Tyler, den er aber um jeden Preis beschützt. Der Junge selbst ist intelligent und eiskalt. Er scheint ausserdem der Anführer einer Jugendbande namens "White Destiny" und sehr streitsüchtig zu sein.

Belohnung:
Das Kopfgeld beträgt 100'000$ für den Jungen, tot oder lebendig. Das Kopfgeld wird verdreifacht sollte es einem Kopfgeldjäger gelingen den Roboter intakt der Regierung zu übergeben.



Update des Steckbriefes

Tylers Bande: White Destiney

Mitglieder

Crash, Snow, Silver, Cloud & Tyler

Silver:
Silver (17) ist die Königin der White Destiney, Tylers Betthäschen und sorgt dafür, dass keines der Gangmitglieder bei einem Ausseneinsatz von den Bullen überrascht werden kann, natürlich nur, wenn sie an ein Hochfrequenzradio herankommen. Sie überwacht auch die meisten Drogentransaktionen und den Geldfluss der Gang. Silver besitzt eine rauchige, sehr erotische Stimme, die ihr gutes Aussehen noch perfektioniert. Natürlich hat Silver ihr Äusseres nicht von Gott geschenkt bekommen, sondern es sich durch plastische Chirurgie aufmotzen lassen. Ihr glattes, schwarzes Haar reicht ihr bis zur Hüfte, trägt nur dezent aufgetragenes Make-Up und obwohl sie aus den westlichen Welt stammt, hat sie asiatische Züge. Weil sie zu oft ParadiZ konsumiert hat, sind ihre Augen vollkommen weiss geworden, was sie, zusammen mit ihrer hellen Haut, wie eine kalte, leblose Puppe aussehen lässt. Sie trägt meistens ein hellgraues Tank-Top, darüber eine hüfttiefe Jacke, die die Farbe von Himbeersirup hat. HellblauSchwarze Hotpants bedecken ihre Hüften, die Füsse stecken in Stifeln, welche die gleiche Farbe aufwiesen, wie die Jacke.

Crash:
Crash (16) ist Tylers bester Freund. Sein Verstand hat durch den exzessiven Missbrauch von Drogen schwer gelitten. Er hat öfters Aussetzer, Anfälle von Amnesie und Konzentrationsmangel. Seine Aufgabe besteht darin, die Waffen und Werkzeuge in Schuss zu halten, sowie die Bewegungsmelder der White Destiney Festung im Auge zu behalten. Er trägt ausgefranste, schwarze ¾ Jeans, ein fleckiges, nach Schweiss miefendes hellgrünes Hemd mit einer zerschlissenen, braunen Weste darüber. Meistens stecken seine Füsse in verschiedenfarbigen Flip-Flops, deren nerviges Geräusch stets sein Auftauchen begleiten. Sein Gesicht ist ausgezehrt, die Augenfarbe ein fahles Weiss, seine Lippen spröde und er besitzt unscheinbare Gesichtszüge. Er hat sich alle seine Haare abrasiert.

Snow:
Snow (19) ist die offizielle Drogentesterin und Informatikerin der Gang. Ausserdem steht sie auf Silver und Crash, kann sich aber, da Silver Tylers Betthäschen ist, nur mit Crash vergnügen. Ihre Sucht nach Drogen hat sie schon oft in Schwierigkeiten gebracht, denn Tyler bestraft jeden, der sich ungefragt an den Beständen bedient, meistens wird der oder die Betreffende dann solange geprügelt, bis er/sie Blut pinkelt. Snow hat sich ihr Haar aschgrau gefärbt, um, wie sie sagt, die kleinen Teufel mit den klackernden Füsschen, die sich nachts durch ihr Zimmer schleichen, zu verwirren. Ihr Gesicht ist immer überschminkt, mit grellen Farben, die ihre ebenfalls weissen Augen hervortreten und geisterhaft aussehen lassen. Sie trägt immer bauch- und ärmelfreie Oberteile, damit man ihre Tattoos, alles keltische Runen, genau betrachten kann. Sie ist spindeldürr und steckt in knallengen, lila Lederhosen, auf welchen pink glitzernde Sternchen befestigt sind. Zu ihrem Outfit wählt sie entweder Stilettos, die jeder Bordsteinschwalbe alle Ehre machen würden, oder Ballerinas, wenn sie wegen der Stilettos blasen an den Füssen hat.

Cloud:
Cloud (17) ist der harte Kerl mit den schweren Waffen. Er hilft Tyler, wenn es um gröbere Angelegenheiten geht oder Jays Schutz nicht ausreichend genug wäre. Eigentlich war es Clouds Gang, aber Tyler hat ihn übers Ohr gehauen und nun steht er bei ihm so dermassen in der Kreide, dass er die Schulden abarbeiten muss. Ausserdem steht er insgeheim auf Tyler und nörgelt ständig an Silver herum. Seine bevorzugte Aufmachung besteht aus einer synthetischen, bodenlangen Jacke, dunkelgrau, mit genügend Taschen, um 14 Waffen mit sich rumzutragen. Drei paar Pistolen, grosskalibrig, mit jeweils 6 Schuss, 4 Pistolen, Kleinkaliber, mit jeweils 12 Schuss. Dazu noch zwei vollautomatische, 9mm, Uzis. Unter der Jacke bedeckt eine kugelsichere Weste seine Brust und er trägt weite und leichte Leinenhosen, in beige. Niemals ausziehen würde er seine silbrigen Sneakers, eine Spezialanfertigung, die er in einem exklusiven Schuhladen geklaut hatte. Da er ein ganzes Waffenarsenal mit sich herum trägt, hält er sich körperlich fit und trainiert fleissig, weswegen er auf Drogen völlig verzichtet und sein Oberkörper muskulös und gestählt ist.

_________________
Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.
- Douglas Adams

http://schnappzcountdown.jimdo.com/


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tyler und J8-A47-Y
#2BeitragVerfasst: 11. Nov 2016, 19:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 02.2009
Beiträge: 914
Geschlecht: männlich
Spezies (Hauptcharakter): Werwolf
Alter (Hauptcharakter): 1000
Beschäftigung: essen.. denk ich ma..
Update des Steckbriefs - Tyler und Jay (8 Jahre nach Metropolis)

Die Ereignisse in Metropolis, darunter der gescheiterte Versuch in den Tower einzubrechen, das Fiasko mit dem Chemiker und seiner Band und natürlich die Zeit im Labor, hatte tiefe Spuren in Tylers Psyche hinterlassen. Als es ihm gelang, aus seiner Gefangenschaft zu fliehen, stellte er entsetzt fest, dass alles was er aufgebaut hatte, zerstört worden war. Die Mitglieder der White Destiny waren entweder bestialisch getötet, erniedrigt oder als Sklaven bis zum Tod herumgereicht worden und man hatte Videobotschaften auf die Seite der Gang hochgeladen, die deren langsamen Zerfall dokumentierten. Zuerst hatte Tyler blutige Rache geschworen, doch als er sich die ersten zwei Banden vorknöpfte, stellte er fest, dass selbst die Ströme von Blut, die Kakophonie der Schmerzensschreie und all das Flehen und Wimmern um Gnade diese schreckliche Leere nicht verschwinden lassen konnten. Er versuchte sich mit Drogen zu betäuben, aber nach einem desästrosen Trip, der ihn für 3 Tage halbseitig gelähmt zurückliess und dafür sorgte, dass er danach in Stresssituationen teilweise zittrige Hände bekam, schwor er den harten Drogen ab. Mit neuer Klarheit sah er, dass es eben diese Drogen waren, die ihn und sein Leben in den Abgrund gezerrt hatten, worauf er sich schwor dagegen vorzugehen. Er begann sich für Kampfsport und taktische Einsätze zu interessieren, überfiel Drogenhändler, um mit deren Einnahmen seine weitere Ausbildung zu finanzieren und schaffte es mit der Hilfe eines Robotikingenieurs Jays Gefahreineinstifingsroutinen neu zu kalibrieren, so dass er wirklich nur in Notfällen eingriff. Dadurch konnte Tyler sich freier in Gefahrensituationen bewegen, ohne dass die gewaltigen Kopfschmerzen ihn zu stark beeinträchtigten oder ihn völlig handlungsunfähig machten.

Um seine Identität zu verschleiern und sich wie ein Superheld zu fühlen, trägt Tyler bei seinen Einsätzen eine rote Schalenmaske und hat sich das alter Ego Bloodmask zugelegt, welches seinen eigenen Blog hat. Darin werden, zeitversetzt & verschlüsselt, Schnappschüsse seiner Einsätze übertragen, wobei diese von kleinen Kameras über den Mündungen seiner geliebten halbautomatischen Pistolen gemacht werden. Manche Besucher seines Blogs nennen ihn deswegen auch Knipser.

Neuer Steckbrief:

Name: Tyler Dink / Bloodmask / Knipser

Aussehen:
Hat sich von seiner gelben Jacke verabschiedet und trägt nun einen mitternachtsblauen Hoodie (eigentlich ist er schwarz, aber er besteht darauf, es Mitternachtsblau zu nennen), über einem schwarzen Shirt mit dem obligatorischen Schädel mit Loch im Kopf drauf. Dabei handelt es sich aber neu um einen Roboterschädel. Blaue Jeans und weisse Sneakers runden das Bild ab. Fast immer hat er einen dunkelroten Rucksack dabei, der ihm als mobiles Hauptquartier dient und wo seine Ausrüstung verstaut ist.

Wenn er als Bloodmask unterwegs ist, verdeckt die rote Schalenmaske sein Gesicht, die über zwei Öffnungen für die Augen und zwei weitere für die Nase verfügt. Bei den Augen liegt ein flexibles bruchsicheres Glas auf, welches AR Elemente einblenden oder sich verdunkeln kann. Bei der Nase sind Filter eingebaut, die bei den meisten Gasen oder bei Rauch aktiviert werden. Den mitternachtsblauen Hoodie tauscht er gegen eine gepolsterte, dunkelgrau gefleckte Motorradjacke aus, die aber über eine eingenähte Kapuze verfügt, um seine Haare abzudecken. Die Sneakers lässt er über einen eingebauten Chip (standardausführung) von Weiss auf Schwarz wechseln.

Waffen:
Zwei halbautomatische Pistolen gehören zu seinen bevorzugten Argumenten, welche über dem Lauf kleine Kameras eingebaut haben, die 0.5 Sekunden nach jedem Schuss ausgelöst werden. Zusätzlich führt er einen Persikopschlagstock mit Elektroschockspitze für den Nahkampf mit sich, die sechs Ladungen auf der geringsten Stufe anbieten. Diese kann zweimal erhöht werden, um die Stärke den Gegebenheiten anzupassen, doch jede höhere Stufe verringert die Anzahl Ladungen um 2.

Besonderheiten:
Durch den Drogenmissbrauch leidet Tyler unter heftig zitternden Händen, wenn er unter Stress steht, was er mit dem Rauchen von SpaZm für eine Weile zu verhindern vermag. Ausserdem ist sein Hang zu Gewalt und Grausamkeit nicht gerade kleiner geworden, aber er vermag es besser, seine Impulse unter Kontrolle zu halten. Der Einsatz von Jay hat nun, da er nicht mehr den Metabolismus eines Kindes besitzt, tiefgreifendere Auswirkungen auf seinen Körper, weswegen er dessen Gefahreneinschätzungsparameter angepasst hat.

_________________
Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.
- Douglas Adams

http://schnappzcountdown.jimdo.com/


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker